Station 4 Hof Göhner/Hörmann


Unter dem Namen Göhner hat der Hof ein nicht so lange Geschichte. Der Name Göhner stammt aus Westerenger und kam erst mit Einheirat auf den Hof. Im Urbar der Grafschaft Ravensberg von 1556 steht über den Hof:   

„Ludeke Hordemann ist ein halbspenniger, Meinem Gendigen Hern mit wief und kindern eigen. Haus und Hof und garde von drei schepfel roggen. Gibt auch in der kirchen zu woldenbrugge zwei mergengroschen von der Wischen, so in der Woldenbrugker marcke liegt.“

 

1830  Fünf Gebäude am Hof und 150 Morgen Land

1852  Damals gehörten etwas zehn Kötter zum Hof

 

Wir lesen, dass auch eine Abgabe an die Wallenbrücker Kirche gegeben werden musste für die Länderein, die bereits im Wallenbrückschen, in der Mark, liegen. Ganz klar ist, dass dieser Hof, wie die meisten anderen, die heute zu Häger gehören auch, zum „Rodenhagen“ gehört haben, und damit waren die Bewohner dem Grafen zu Ravensberg eigen.

 

Bis zur Gebietsreform Anfang der siebziger Jahre hatte der Hof die Nummer 3 in Häger, was ein Beleg für seine frühere Größe ist.