Station 2 Baugebiet Häger-West


Platzhalter Station 2
Platzhalter Station 2

Seit 1969 bestand für das Baugebiet Häger-West ein Bebauungsplan der weite Teile der jetzigen Hägerstr. umfasst. Dieser Bebauungsplan wurde von der damals noch selbständigen Gemeinde Häger beschlossen. Durch das Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden und Kreise des Neugliederungsraumes Bielefeld vom 24. Oktober 1972 wurde der Norden des Regierungsbezirks Detmold neu gegliedert. Häger wurde damit ein Ortsteil der Stadt Werther.


1973 machte ein Erschließungsträgerunternehmen der Stadt Werther das Angebot, unter städtischer Regie die finanzielle Seite zu sichern und auch für die sonstige Durchführung der Erschließung und Vermarktung Sorge zu tragen. So konnte nach Durchführung der Erschließungsmaßnahmen 1974 mit den Bauarbeiten für die ersten Häuser begonnen werden. Da sowohl die Grundstücke als auch die Erschließungsmaßnahmen relativ
preiswert waren, fanden die meisten der insgesamt 71 Grundstücke schnell einen Abnehmer.


Eine kleine Anekdote am Rande: Bei der Vermarktung der Grundstücke wurde nur über Flachdachbebauung gesprochen. So wurden alle Häuser ausschließlich in Flachdachbauweise erstellt. Erst später stelle sich heraus, dass es im Bebauungsplan keine entsprechende Vorschrift gab. Seitdem sieht man im Siedlungsgebiet immer mehr Häuser mit einem Satteldach